Das Konzeptbike Akrapovic Full Moon

Es gibt Konzeptbikes und Konzeptbikes… und dann gibt es die Akrapovic Full Moon. Bei der Weltpremiere während der Custom Bike Show in Bad Salzuflen fiel der gesamten versammelten Fachwelt die Kinnlade herunter. Sowas hatte selbst diese nur am Reißbrett, oder als Computeranimation gesehen.

Aber das „Ding“ aus der Werkstatt des bekannten Auspuffausstellers Akrapovic und der slowenischen Custombike-Schmiede Dreamachine Motorcycles gibt es wirklich – und es fährt. Angetrieben wird die Full Moon von einem 1500ccm V2 S&S Nuckle Head Motor und ist die Fortsetzung der Morsus, welche Dreamachine im Jahr 2011 auf die Karte der Custom Bike Builder ganz nach vorne gebracht hat.

Das Konzept der Full Moon ist so einzigartig, dass man es in keine der bekannten Kategorien einstufen kann. Es ist eine vollkommen neue Bauart, welche am einfachsten als futuristisch bezeichnet werden kann.

Der Name stammt von dem gigantischen 30 Zoll Vorderrad, welches aus Karbon und Aluminium hergestellt ist. Dies Kombination von Verbundstoffen wurde so noch nie bei einem Custom Bike verwendet. Mit einer vollautomatischen Lenkung gelang es den Designern die Lenkstange auf ein Minimum zu reduzieren. Es sind keine Kabel sichtbar. Die Aufhängung arbeitet hydraulisch und hebt die Maschine nach dem Start des Motors etwas vom Boden ab. Das bemerkt man jedoch kaum, da die mehr als 1500ccm und der SouThe concept Bike Akrapovic Full Moonnd aus der Akrapovic Auspuffanlage so ziemlich alles dominieren.

Wer die Full Moon nach der Fahrt abbremst, macht dies mit einer Verbundbremsanlage welche es in dieser Größenordnung auch noch nie gegeben hat. Die Karosserie geht fließend und nahtlos in Fahrwerk und Auspuffanlage über und eigentlich sieht die Full Moon aus wie aus einem Guss. Die Auspuffanlage ist komplett als tragendes Teil in das Chassis integriert und zurecht standen die Designer stolz an ihrem Stand als sie ihre Kreation auf der Custom Bike Show präsentierten.

Die Akrapovic Full Moon war aber nicht nur bei der Fachpresse der große Renner, auch das Publikum stand am längsten vor der Full Moon Schlange um dann paarweise einen näheren Blick auf das Ungetüm werfen zu können.