Pocket Bikes – 50ccm geballte Power und Spaß

Die kleinen Motorräder sehen aus wie übergroße Modelle oder sogar wie die Spielzeug- Motorräder, welche man im Einkaufszentrum für seine Kinder sehen kann. Lassen Sie sich vom ersten Anblick jedoch nicht täuschen. Pocket Bikes sind kleine heiße Flitzer bei denen eine gehörige Portion Übung und Training dazu gehört um diese zu beherrschen. In Deutschland gehören Pocket Bikes in eigene Klasse. Sie sollten nicht mit den Minibikes verwechselt werden. Bei den internationalen Motorsport Verbänden ist dies nicht so klar geregelt. Hier verschwimmt die Grenze etwas.Pocket Bikes

Die kleinen, maximal 110 cm langen Motorräder sind mit einem 50 ccm oder 80 ccm Motor ausgestattet. In der Regel handelt es sich hierbei um einen Zweitakter. Dieser wird mit einem Elektrostart oder einen Seilzug angelassen. Auf eine Schaltung wird bei diesen kleinen Flitzern komplett verzichten. Maschine an und los geht es Vollgas in die Kurven. Natürlich sind diese Pocketbike nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Sie dürfen nur auf privaten oder abgesperrten Gelände gefahren werden. Für Pocket Bikes gibt es schon seit Jahrzehnten eine eigene Rennklasse.

Der ADAC veranstaltet seit 1991 Rennen in verschiedenen Städten in Deutschland. Teilweise werden Pocket Bikes Rennen auch im Rahmenprogramm größere Events abgehalten. Dabei entwickeln sich die kleinen Motorräder ein ums andere Mal zum Publikumsliebling. Wer auch zwischen den Rennen etwas Spannung braucht und sich die Wartezeit verkürzen will, kann zum Beispiel auf seinem Smartphone http://konstenlosbookofra.org spielen und versuchen die Geheimnisse des ägyptischen Königs zu lüften.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal ausdrücklich warnen, dass Pocket Bikes kein Spielzeug sind; sie machen viel Spaß, sind aber nicht für Kinder geeignet.